Palettenregale für Hochlagerung

Sie sind hier

Die Albert Kerbl GmbH – Ein traditionsbewusstes Unternehmen setzt auf bewährte Regaltechnik

In seiner kurzen Unternehmensgeschichte hat sich das international tätige Produktions- und Handelsunternehmen mit Sitz in Buchbach und Ampfing (LK Mühldorf/Inn) zu einem der führenden Unternehmen für Produkte rund um Tierzucht und Tierhaltung entwickelt. Jetzt wurde es dringend notwendig, das Logistikzentrum auszubauen, um mehr Platz für die vielfältigen Produkte des Unternehmens zu schaffen. Gemeinsam mit Stow realisierte man einen cleveren Lösungsansatz, der für mehr Effizienz und Sicherheit im Lager sorgt.

1984 wurde die Albert Kerbl GmbH mit fünf Mitarbeitern gegründet. Mit hohem persönlichen Einsatz, unternehmerischer Weitsicht und großer Sachkenntnis wurden nicht nur eigene Produkte entwickelt, sondern auch andere Unternehmen zugekauft. So entstand in nur 32 Jahren eine weltweit operierende Firmengruppe, deren Produktportfolio heute die Bereiche Tierzucht, Elektro-Weidezaun, Stall- und Hofbedarf, Pferdezubehör und Heimtierzubehör umfasst. Grundpfeiler des auch heute noch inhabergeführten Unternehmens sind: Verlässlichkeit, hohe Produktstandards und guter Service. Ein Grundsatz, für den sich der Firmeninhaber und Geschäftsführer Albert Kerbl sogar persönlich verbürgt.

Der Hauptsitz des Unternehmens ist die oberbayerische Gemeinde Buchbach. Hier befindet sich die Unternehmenszentrale mit rund 165 Mitarbeitern. Im südöstlich gelegenen Ampfing arbeiten weitere 140 Angestellte im Logistikzentrum des Unternehmens. Hier standen dem Unternehmen bislang auf einer Fläche von ca. 17.500 m² ein Hochregallager mit rund. 14.500 Palettenstellplätzen, sowie ein Kleinteilelager für das Lagern und Kommissionieren zur Verfügung. Allerdings führten die steigende Nachfrage sowie der Ausbau verschiedener Geschäftsfelder dazu, dass Kerbl an die Grenzen seiner Lagerkapazitäten stieß. Daher war klar: Im Sommer 2015 wird mit der Erweiterung begonnen mit dem Ziel, die vorhandenen Lagerkapazitäten nahezu zu verdoppeln. Den Zuschlag für den Bau der Regalanlagen erhielt Stow.

Dabei ging es insgesamt um mehr als die Ausstattung der neuen Halle mit einer Paletten-Hochregalanlage bzw. dem Ausbau des Kleinteilelagers mit einer weiteren Fachboden-Regalanlage. Auch die Bestandsregale der alten Lagerhalle sollten von Stow umgerüstet und an die geänderten Anforderungen von Kerbl angepasst werden. Dazu erläutert Christian Schick, Leiter Produktion, Einkauf und Logistik: „In den letzten Jahren sind immer mehr Produkte dazugekommen. Als Großhändler und Hersteller decken wir jetzt fast die gesamte Bandbreite an Produkten im Bereich der Tierzucht und Tierhaltung ab. Dazu brauchten wir nicht nur mehr Platz, sondern mussten auch unsere Abläufe in bestimmten Bereichen des Lagers effizienter gestalten. Als verantwortungsvoller Arbeitgeber hatten wir dabei natürlich auch immer die Sicherheit unserer Mitarbeiter im Blick.“ Damit hebt Christian Schick auf kleine bauliche Veränderungen beim Bau der neuen Halle ab, die aber für die Realisierung der Hochregalanlage von weitreichender Bedeutung sind.

Doch zunächst wurde nach Fertigstellung der neuen Halle mit der Errichtung des Fachbodenregals auf der Mezzanine über dem Versandbereich begonnen. Diese Anlage ist Teil des neuen Kleinteilelagers, rund 2,20m hoch und umfasst mehr als 3100 Fachböden. Über eine Behälterförderanlage ist es an den Packbereich im unteren Geschoss angebunden, in dem die Lieferungen für den nationalen und internationalen Versand zusammengestellt werden.

Erst danach konnte Stow mit der Fertigstellung des neuen Paletten-Hochregallagers beginnen. Das Hochregallager ist das Hauptlager und wird mit mehreren Schubmaststaplern und Kommissionierfahrzeugen bedient. In der bisherigen Lagerhalle ist der Raum zwischen Palettenregal und Kommissionierfläche durch den letzten Rahmen des Hochregallagers begrenzt und für Stapler und Kommissionierfahrzeuge steht nur wenig Platz zur Verfügung. Dem wollte man beim Neubau entgegenwirken. Daher wurde die Zwischengeschoßebene um rund einen halben Meter nach vorne gezogen. Dadurch konnte die erste Stütze statt auf dem Hallenboden im Untergeschoß direkt auf der Mezzanine verankert werden und stört nicht mehr im Durchfahrtsbereich. Ein großer Vorteil für die Abläufe im Lager von Kerbl, denn so entfällt die lästige Begrenzung durch den Rahmen an der Nahtstelle zwischen Palettenregal und Kommissionierfläche unterhalb der Mezzanine. Diese kleine, bauliche Änderung reduziert nicht nur das Gefährdungspotential an den Stirnseiten der Hochregalanlage, wo Stapler und Kommissionierfahrzeuge nur schlecht ausweichen können, sondern es senkt auch das Risiko von Anfahrschäden an der Regalanlage. Darüber hinaus schützen jetzt 8.600 Gitterroste in der neuen Anlage und 6.500 Gitterroste in dem bestehenden Palettenhochregal die Mitarbeiter im Lager zusätzlich vor herabfallenden Gegenständen. Eine weitere Maßnahme, die verdeutlicht, welch hohen Stellenwert Kerbl der Sicherheit in seinem Lager einräumt.

Insgesamt bietet das neue Palettenhochregal Platz für weitere 15.000 Paletten. Seine maximale Rahmenhöhe beträgt knapp 10 Meter und die Länge rund 60 m. Jede der Regalzeilen verfügt über fünf bis sechs Ebenen, wobei die maximale Fachlast 2.400 kg beträgt. Gelagert werden hier vorwiegend großformatige Artikel sowie Schnelldreher. Das insgesamt recht heterogene Sortiment von Kerbl umfasst im Moment rund 15.000 Artikel, die von hier aus an Kunden in der ganzen Welt versendet werden.

Die dritte Baustufe, in der die Bestandsregale auf die geänderten Bedürfnisse umgerüstet wurden, wurde Ende des Jahres abgeschlossen. Auch eine kleine Herausforderung für das Montageteam von Stow, denn die Umbauten im Bestandsregal, wie das Abbauen bestimmter Regalzeilen, die Vergrößerung des mittleren Quergangs und das Umhängen von rund 2.000 Traversenpaaren musste immer in genauer zeitlicher Abstimmung an den Wochenenden nach dem Umzug stattfinden. Während des laufenden Betriebs war es nicht möglich. Aber auch hier setzte das Team von Stow die Vorgaben von Kerbl erfolgreich um. Dazu noch einmal Christian Schick: „Wir sind sehr zufrieden mit dem Gesamtergebnis. Von der Angebotserstellung bis zur Durchführung hat uns Stow mit seinem Team stets hervorragend unterstützt. Verlässlichkeit und Flexibilität sind für uns wichtige Voraussetzungen für die Zusammenarbeit mit unseren Kunden und Stow steht uns in dieser Hinsicht um nichts nach.“

Als weiterer Beweis für die gute Zusammenarbeit wurde von Kerbl mittlerweile eine neue Stahlbühne für das Lager in Buchbach in Auftrag gegeben.

Zurück zur ÜbersichtAngebot anfordern