Kragarm-Verschieberegal

Sie sind hier

Ausgeklügelte Lagerlösung für WAREMA

Deutschlands Nummer Eins in Sachen Sonnenlichtmanagement plant für die Zukunft. Eine neue Lagerhalle mit einem Kragarm-Verschieberegal von Stow sorgt für mehr Platz und Übersicht am Stammsitz in Marktheidenfeld.

Wie wichtig eine leistungsfähige Material- und Lagerwirtschaft für den Erfolg eines Unternehmens ist, weiß Angelique Renkhoff-Mücke, Vorstandsvorsitzende der WAREMA Renkhoff SE, ganz genau. Daher plant das Unternehmen jeden Erweiterungsschritt immer sehr frühzeitig, damit es sich stets gut weiterentwickeln kann und Service und Qualität zu jeder Zeit gewährleistet sind.

So war es auch bei der jüngsten Betriebserweiterung in fränkischen Marktheidenfeld. Schon bevor sich Engpässe in der Lieferkette oder zu großer Zeitverlust beim Be- und Entladen der LKWs abzeichnen, stieg man bei WAREMA in die Planung ein und brachte alle Beteiligten von Anfang an zusammen. Daher setzten sich bereits Ende 2015 Bauherr und Architekt mit den Planungsspezialisten von Stow an einen Tisch, um gemeinsam eine optimale Lagerlösung zu entwickeln. Dazu erläutert Angelique Renkhoff-Mücke: “Unser erklärtes Ziel war es, unsere Lagerprozesse langfristig zu optimieren. Es sollte alles passen und gleichzeitig noch genügend Entwicklungspotential für die Zukunft beinhalten.”

Geplant war der Neubau einer Lagerhalle mit den ungefähren Abmessungen 50 m x 75 m neben der bereits bestehenden Lagerhalle auf dem eigenen Betriebsgelände in Marktheidenfeld. Der Bereich zwischen den beiden Hallen war bereits überdacht und für das Be- und Entladen der LKWs vorgesehen. Bei der Dimensionierung der neuen Lagerhalle war WAREMA flexibel. Es war das erklärte Ziel, die Halle so zu dimensionieren, dass die neue Kragarm-Verschieberegalanlage, für die man sich bereits sehr frühzeitig entschieden hatte, den Innenraum möglichst optimal ausfüllt und die bis zu sechs Meter langen Langgutkassetten von WAREMA bequem und sicher gelagert werden können. Darüber hinaus musste die Regalanlage für die Bedienung mit 4-Wege-Staplern konzipiert werden und eine Gangbreite von 3,80 m garantieren. Die Einlagerung des Lagergutes erfolgt in Querrichtung und um Zeit zu sparen, sollten künftig mehrere Stapler gleichzeitig operieren können.

Im nächsten Schritt galt es, diese Anforderungen in die Realität umzusetzen. Wie gut, dass Architekt und Regaltechniker von Stow schon rechtzeitig in die Planungsphase einbezogen waren, denn so konnten auch die brandschutzrechtlichen Vorgaben, die eine Aufteilung der Regalanlage in zwei Blöcke vorgeschrieben hat, problemlos zum Vorteil von WAREMA umgesetzt werden. Die jetzt entwickelte Lösung bietet WAREMA die Möglichkeit in jedem Block unabhängig zu arbeiten und - wie gewünscht - gleichzeitig mehrere Stapler einzusetzen. Dieser Vorschlag wurde natürlich gerne von WAREMA aufgegriffen und so wurden die Abmessungen der neuen Halle genau auf die Vorgaben der Regalspezialisten von Stow zugeschnitten.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Jeder der beiden Blöcke verfügt über zehn Fahrwagen mit einer Länge von knapp 45 m. An den Seiten werden die Blöcke durch stationäre Kragarmregalzeilen ergänzt. Die Höhe der Ständer beträgt rund sieben Meter und inklusive der Fußausleger verfügt das Regalsystem über neun Ebenen. Die Kragarme können im Raster von 100 mm verstellt werden und sind mit 300 kg belastbar. Insgesamt können so in der neuen Regalanlage rund 2.750 WAREMA-Kassetten mit den Maßen 600 cm x 80 cm x 60 cm gelagert werden.

Die Fahrwagen bestehen aus geschweißten Fahrsockeln, Längsträgern und Diagonalprofilen. Dabei werden die Fahrsockel mit den Längsträgern verschraubt und bilden so feste Wagenrahmen. Mit Hilfe von eingeschraubten Diagonalverbänden wird eine optimale Geometrie erreicht. Und noch einen Vorteil bietet das Regalsystem von Stow: Aufgrund der Schraubverbindungen kann das Gesamtsystem bei eventuellen Änderungen bzw. einem Standortwechsel problemlos demontiert und an anderer Stelle neu montiert werden. Und auch an die Sicherheit des Personals wurde gedacht: Personenzutrittskontrollen mit Staplererkennung gewährleisten ein sicheres Öffnen und Schließen der Gänge, wenn alle Stapler bzw. Mitarbeiter den entsprechenden Gang verlassen haben. Lichtschranken an beiden Längsseiten der Fahrwagen garantieren ein Maximum an Sicherheit während des Verfahrvorgangs in der neuen Lagerhalle.

Auch Harald Freund, stellvertretender Vorstandsvorsitzender bei WAREMA Renkhoff SE, ist hochzufrieden mit dem Ergebnis: „Mit Hilfe der Lagertechnikexperten von Stow ist es uns gelungen, unsere teilweise schweren, auf jeden Fall aber sehr sperrigen Kassetten effizient und sicher zu lagern. Das macht die Arbeitsabläufe deutlich schneller und die neue Lagerhalle wird optimal ausgenutzt. Damit haben wir nicht einfach nur unsere Lagerkapazitäten vergrößert sondern ganz hervorragende Ausgangsbedingungen für die weitere Entwicklung unseres Unternehmens geschaffen.”

Zurück zur ÜbersichtAngebot anfordern